Web-Design-Trends sind einer sehr dynamischen Entwicklung ausgesetzt, sie entstehen spontan (meist um sich durch ein Internet-Auftritt von den anderen zu unterscheiden) und sobald sich dieser Trend verbreitet hat, gehört er zu den Standards .... oder wird ganz schnell wieder vergessen.

Trends 2016: One-Pager, Page-Carousels und Scrollytelling
Auch in diesem Jahr wird der klassische One-Pager uns noch begegnen – vermehrt aber wohl in abgewandelter Form. Eine neuartige Darstellungs-Variante ist das Page-Carousel – die Navigation einer solchen Seite erinnert stark an ein E-Magazin. Inhalte werden vermehrt horizontal dargestellt und durch eine Swipe- oder Klick-Funktion eingeblendet. Dabei sind die Inhalte immer in der Höhe und Breite vollflächig zum aktuellen Viewport, mit einem vertikalen Scrollen kann zum nächsten Bereich gesprungen werden.

Wie auch in diesem Jahr, wird der Trend des Scrollytellings – eine Kombination aus Storytelling und Scrolling – sich fortsetzen. Diese Adaption ist ausschließlich für das Web geeignet und stützt sich auf das Scrollen. Mit der Scroll-Geschwindigkeit wird der Ablauf gesteuert und kann somit vom Betrachter beeinflusst werden. Eine Demo gibt es beim Projekt Dangersoffracking